Informationen zur Wiederaufnahme des Schulbetriebes

15.4.2020

Sehr geehrte Sorgeberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

mit gestrigem Schreiben des Herrn Kultusministers haben die Schulen im Land Niedersachsen einen Leitfaden für „Schule in Corona-Zeiten“ erhalten. Dieser Leit- faden soll die Schulleiter, Lehrkräfte und pädagogischen Fachkräfte darin unterstützen, sowohl die Phase des „Lernens zu Hause“ als auch die Wiederaufnahme des Unterrichts in der Schule zu organisieren und möglichst effektiv umzusetzen.

Ich möchte Sie/euch nachfolgend über die wichtigsten Entscheidungen und Maßnahmen informieren. Zudem möchte ich über Entscheidungen informieren, die die Schulleitung in Absprache mit dem Schulpersonalrat und auf Grundlage des Schreibens des Ministers getroffen hat.

Ab dem 27.04.2020 werden die Schülerinnen und Schüler, die 2020 eine Abschluss-prüfung ablegen, die Schule besuchen. Dieses ist zum einen der Jahrgang 10, zum anderen sind es die Förderschüler Lernen des 9. Jahrgangs und die Schülerinnen und Schüler, die nach dem neunten Jahrgang einen Abschluss (HS 9) machen und die Schule verlassen wollen. Eine „Übungsprüfung“ für die Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs wird es nicht geben. Der erteilte Unterricht dient der Prüfungs-vorbereitung.

Diese sogenannten Phasen A und B werden bis zum 18.05.2020 dauern. Eine Be-schulung der Jahrgänge 7/8 und 5/6 ist für Ende Mai bis Anfang Juni vorgesehen. Diese Phase C ist dabei bisher nur ein Szenario, das noch nicht abgestimmt und terminiert ist.

Die mündlichen Prüfungen im Fach Englisch werden voraussichtlich in der Zeit vom 11.05.2020 bis zum 15.05.2020 stattfinden.

Die Klassen werden halbiert. Es werden die Gruppen „Rot“ und „Grün“ gebildet. Der Unterricht findet ausschließlich im Klassenverband statt. Eine äußere Differenzierung in E- und G-Kurse wird ausgesetzt. Eine Differenzierung findet in Form der Binnen-differnzierung statt.

Gruppe „Rot“ beginnt mit dem Unterricht am 27.04.2020 und die Gruppe „Grün“ am 28.04.2020. Die Gruppen haben einen Tag Unterricht in der Schule. Am Folgetag findet häusliches Lernen statt. Hier werden die am Vortag gestellten Aufgaben bearbeitet. Der Wechsel wird dann fortgeführt. Der Unterricht in den Langfächern findet von der ersten bis zur sechsten Stunde statt.

Da die Gruppe der Abschlussschüler nach Klasse 9 klein sein wird, wird wohl in diesem Fall nur eine Lerngruppe gebildet werden müssen. Diese wird dann durchgängig unter-richtet. Die Förderschüler der Jahrgänge 9 und 10 werden im Wechsel unterrichtet.

Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer werden die Gruppen einteilen und dieses per Mail mitteilen.

Ich weise daraufhin, dass Schulpflichtverletzungen – auch in Bezug auf Nichterreich-barkeit und ausbleibende Ergebnisse im Bereich des häuslichen Lernens – auf dem gewohnten Meldeweg nachgegangen wird.

Kolleginnen und Kollegen werden Ihnen/euch verlässliche Sprechzeiten mitteilen.

Auf Grund der Unterschiedlichkeit der Rahmenbedingungen beim „Lernen zu Hause“ werden in den Schuljahrgängen 1 bis 10 zu Hause erstellte Arbeiten nicht bewertet. Das beim häuslichen Lernen erworbene Wissen kann jedoch nach Wiederaufnahme des Unterrichts in der Schule durch kurze Tests, Lernzielkontrollen oder mündliche Abfragen überprüft werden.

Auf weitere schriftliche Klassenarbeiten kann bis zum Ende des Schuljahres auf Grund der geringen Vorbereitungszeit verzichtet werden.

Ein Ganztagsschulbetrieb wird bis auf Weiteres nicht stattfinden.

Bitte teilen Sie der Schule mit, ob Ihre Tochter/Ihr Sohn einer Risikogruppe angehört und belegen Sie dieses durch ein Attest. Betroffene Schülerinnen und/oder Schüler verbleiben dann im häuslichen Lernen.

Das Angebot der Betreuung von Notgruppen bleibt weiterhin bestehen.

Bitte gehen Sie im Vorfeld des Schulbesuches nochmals die grundsätzlichen Hygieneregeln mit Ihrer Tochter/Ihrem Sohn gemeinsam durch.

Sollte der Schulbetrieb für die Jahrgänge 7/8 und 5/6 aufgenommen werden, wird bis auf Weiteres kein Sportunterricht erteilt. Dieses gilt in gleicher Weise für Wahlpflicht-kurse und Arbeitsgemeinschaften, da eine Mischung der Lerngruppen vermieden werden soll. Die nach Leistung differenzierten Kurse in Englisch werden dann binnendifferenziert erteilt.

Auf Veranstaltungen und Schulfahrten ist bis zu den Sommerferien grundsätzlich zu verzichten.

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während der Unterrichtszeit wird nach derzeitigem Stand nicht für erforderlich erachtet, aber für den Zeitraum der Schülerbeförderung und für die Pausen empfohlen.

Bitte informieren Sie sich/ihr euch regelmäßig über die Schulhomepage über die neuesten Entwicklungen.

 


Mit freundlichen Grüßen


Detlef Seiler, Oberschulrektor